Barriefrei – notwendig und komfortabel

Haben Sie sich heute schon wieder über zu gestellte Wege geärgert, im Supermarkt, wo Sie zwischen den abgestellten Einkaufswagen nicht weiter kamen, oder weil die Autos wieder zu groß für die Parkplätze waren und Sie kaum auststeigen konnten? Das ließe sich mit etwas gutem Willen einfach vermeiden.

Oder zuhause, weil zwar schöne, aber zu viele Möbel und Blumen im Raum stehen, ecken Sie ständig an? Andererseits können geschickt aufgestellte Möbel auch als Gehilfen dienen, anstatt eines Rollators in der Wohnung.

Viele alltägliche Barrieren könnten leicht beiseite geräumt werden, wenn wir nur ein wenig darauf achten würden. Mit etwas Umsicht schaffen Sie einfach und ohne Kosten mehr Bewegungsfläche und beugen Unfällen vor. Die im Flur abgestellte Einkaufstasche oder das gelieferte Paket müssen nicht sein. Mein persönlicher „Lieblingsfeind“ sind herumstehende Schuhe, über die ich gerne stolpere…

Sicherheit durch gute Ausleuchtung ist ebenfalls eine kostengünstige Maßnahme. Stellen Sie Ihre Beleuchtung auf LED um und denken Sie über Bewegungsmelder nach. So sparen Sie gleichzeitig noch Energie. Für den nächtlichen Gang ins Bad, ist eine blendfreie Notbeleuchtung hilfreich. Die richtige Platzierung der Spülmaschine in der Küche ist nicht nur bequem, sondern vermindert die Gefahr eines Sturzes.

Die Beseitigung anderer Barrieren, wie der Umbau des Bades oder der Ausgang zum Balkon, ist aufwendiger und kostet Zeit und Geld. Hier gibt es finanzielle Förderungen für bauliche Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Wir werden noch darüber sprechen.

Text: altbau plus e.V.